Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung


Konzert „venticinque – eine hommage“, Freitag, 20.05.2022, 19.30h

Am Freitag, dem 20. Mai 2022 um 19.30 Uhr findet im Museum Kurhaus Kleve das Konzert „venticinque – eine hommage“ von und mit Heiner Frost unter Beteiligung von Anja Speh, Klavier, dem Kammerchor Haldern (Stimmbildung: Gudula Franken), Sjef van der Linden und mit der technischen Realisation von Dirk Knickhoff, Lucas Hans und Lena Frost statt. Der Eintritt pro Person an der Abendkasse beträgt 10,- €.

Heiner Frost über das Museum

Museen sind Gefäße für das Wunderbare: Orte der Stille – Orte des Aufruhrs. Die Dinge sind nicht, was sie sind. Sie sind, was wir von ihnen wissen, denken, träumen; sie sind, was wir ihnen zu sein erlauben. Sie sind, was wir uns durch sie zu sein erlauben. Sehen ist Kategorisieren: Je präziser die Schublade, um so gigantischer das Verschwinden. Kunst ist flüchtig. Sie muss geschützt werden vor Zeit und Zersetzung. Gewöhnung kann ein Radiergummi sein. Mit der Zeit verblassen Linien und Dinge – verschwinden aus der Wahrnehmung, weil sie sich im Alltag auflösen. Kunst ist oft das Ergebnis am Ende eines Gedankens. Manches Mal löst sie sich von der Welt und wird zum Ewigkeitspartikel: Lebenslänglich Museum mit anschließender Sicherungsverwahrung im Depot. Kunst kann ehrfürchtig machen, traurig oder wütend, still, laut ... und manchmal macht sie einfach Spaß. Sie bläst frischen Wind in rostiges Denken. In einem guten Museum findet Leben statt. Wer auf der Suche nach den Toten ist, biegt an der Friedhofsmauer ab. Kunst ist eine Form des kreativen Widerstandes gegen das Vergessen. Gegen die Gedankenlosigkeit. Das Museum ist keine Entbindungsstation für künftige Säulenheilige – es ist ein Ort der kommunizierenden Röhren. Eine Rückenwindmaschine fürs Denken. Kunstdünger.“ (Zitat Heiner Frost)

Programm

• Heiner Frost (*1957): Raumklang

• Johann Sebastian Bach (1685–1750): Choral

• Heiner Frost: This Way?

• Johann Sebastian Bach: Choral

• Heiner Frost: am Ufer [gewidmet: Georg Friedrich Schenck (Uraufführung)]

• Johann Sebastian Bach: Toccata e-moll BWV 914

• Heiner Frost: Der Regen lächelt / Verleih uns Frieden (für Chor und Klavier)

Pause

• Heiner Frost: Venticinque. 15 Aphorismen auf einen musealen Geburtstag (Auftragskomposition. Uraufführung)

zurück

Heiner Frost (Photographie: Rüdiger Dehnen)
Anja Speh
-> Diese Seite drucken