Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung




Katalog

Ewald Mataré
Die Berliner Jahre 1907-32


19,50 €

--> In den Warenkorb

152 Seiten im Format 33 x 24 cm
Schriftenreihe Museum Kurhaus Kleve- Ewald Mataré-Sammlung Nr. 67
Erscheinungsjahr 2015
ISBN 978-3-934935-73-0
(16,50 € für Mitglieder des Freundeskreises)

Hrsg. v. Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. aus Anlass des 50. Todestags von Ewald Mataré am 29. März 2015 zur gleichnamigen Ausstellung im Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung (29.03. – 28.06.2015)

Vorwort von Harald Kunde, Textbeitrag von Valentina Vlasic und Interview zwischen Sonja Mataré und Maja Schilling

Das vorliegende Buch widmet sich zum ersten Mal den frühen Jahren Ewald Matarés von 1907 bis 1932. Es zeigt alle Facetten seines Schaffens – beginnend bei seinem malerischen Frühwerk, das bisher unbekannt ist und  das er vorwiegend an der akademischen Hochschule für bildende Künste in Berlin geschaffen hat, über seine Aquarelle bis hin zu seinen Holzschnitten und Skulpturen. Zum ersten Mal überhaupt werden seine Gemälde aus dem Zeitraum von 1906 bis 1922 abgebildet und in einen wissenschaftlichen und zeitgeschichtlichen Kontext gebracht. Die Publikation gibt Aufschluss über zahlreiche private, bisher unbekannte Informationen aus Matarés Leben, z.B. seine Studienzeit in Berlin oder die Nähe zu seinem älteren Bruder Josef sowie die Freundschaft mit dem Architekten Karl Schmitz. Sie zeigt, weshalb Mataré der akademischen Lehre und einem realistischen Stil den Rücken gekehrt und Berlin verlassen hat sowie wieso er nach Büderich bei Düsseldorf gezogen ist. Dort hat er 1932 als Professor für Bildhauerei an der Akademie in Düsseldorf begonnen.

Ergänzt wird die Publikation durch ein Interview zwischen Sonja Mataré, der Tochter des Künstlers, und Maja Schilling, der Verfasserin des Werkverzeichnisses der Skulpturen von Mataré. Sonja Mataré gibt dabei zahlreiche private Einblicke in das Leben ihres Vaters in seinen frühen Jahren. 

zurück


-> Diese Seite drucken