Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung


„Resonanzraum Kunst“: Konzert mit Florian Wittenburg, Donnerstag, 13.02.2014, 19.30 Uhr

Die letzte Konzertperformance mit zeitgenössischer experimenteller Musik, die aus Anlass der Ausstellung „Llyn Foulkes“ im Museum Kurhaus Kleve stattfindet, ist am Donnerstag, dem 13. Februar 2014, um 19.30 Uhr. Nach Erwin Stache, Stephan Froleyks und Nico Dockx wird sich nun auch der 1973 in Berlin geborene Florian Wittenburg mit Llyn Foulkes befassen, dessen Musikperformance an der „MACHINE“ in der Ausstellung in Form einer Videoprojektion wahrgenommen werden kann.

Florian Wittenburg ist für seine multimedialen Auftritte, u.a. mit Clang! Collective, bekannt. Er studierte Musik Technologie und Instrumentelle Performance an der Utrecht School of Arts und am Centre de Création Musicale Iannis Xenakis (CCMIX) in Paris, wo er in der Meisterklasse von Trevor Wishart, Agostino Di Scipio und Curtis Roads war. Er arbeitete als Gestalter am Max-Planck-Institute for Psycholinguistics in Nijmegen, seine Werke waren u.a. ausgestellt im ZKM Karlsruhe, im Nobel Museum Stockholm und im Museum for Technology and Emerging Science Tokyo.

Im Museum Kurhaus Kleve darbieten wird Florian Wittenburg zusammen mit dem Nijmeger Pianisten Sebastiaan Oosthout folgendes Programm: Danses de Travers, piano – Erik Satie (F) What Was Was, tape / video – David Baker (US), Florian Wittenburg (GER) In a landscape, piano – John Cage (US) Currents, tape / video – Jon Forshee (US), Russell Richardson (US) Last pieces, piano – Morton Feldman (US) Mise en abyme, tape / video – David Baker (US), Florian Wittenburg (GER) Quotes I-VI, piano – Florian Wittenburg (GER)

Music is my Joy, Painting my Angst“, sagt Llyn Foulkes, „Musik ist meine Freude, Malen meine Angst“. Der Amerikaner, dessen Kunstwerke bis 2. März im Museum Kurhaus Kleve zu sehen sind, versteht sich sowohl als Künstler als auch Musiker. Sein musikalischer Werdegang entwickelte sich parallel zu seinem künstlerischen, so dass Musik und Kunst sich gegenseitig beeinflussten. Um diesen gewichtigen Impuls aufzunehmen, begleitet und kontrapunktiert im Museum Kurhaus Kleve ein anspruchsvolles Programm experimenteller Musik das bildnerische Oeuvre von Llyn Foulkes.

Eintrittskarten (12,- €, ermäßigt für Schüler und Studenten sowie Mitglieder des Freundeskreises der Klever Museen 6,- €) gibt es im Vorverkauf und an der Abendkasse am Empfang des Museum Kurhaus Kleve sowie in der Buchhandlung Hintzen, Kleve.

zurück

Florian Wittenburg
Performance von Llyn Foulkes an THE MACHINE
Ununterbrochen am Spielen: Die Videoprojektion im Museum Kurhaus Kleve
Blick in die Ausstellung „Llyn Foulkes“ im Museum Kurhaus Kleve
-> Diese Seite drucken