Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung




Katalog

Evelyn Hofer
Begegnungen mit der Kamera


Leider vergriffen!

288 Seiten im Format 28 x 22 cm
Hardcover (Leineneinband) mit applizierter Photographie auf dem Umschlag
70 Schwarzweißabbildungen und 120 Abbildungen in Farbe
Erscheinungsjahr 2019
ISBN 978-3-9811884-3-1
ISBN 978-3-95829-563-6
Ausgabe in Deutsch und Englisch
(Buchhandelspreis beim Steidl Verlag, Göttingen 48,- €)

Herausgegeben von Susanne Breidenbach und der Galerie m, Bochum aus Anlass der Ausstellung „Evelyn Hofer: Begegnungen mit der Kamera“ im Museum Kurhaus Kleve, Kleve (24. Februar – 23. Juni 2019), im Museum Modernder Kunst Wörlen, Passau (20. Juli – 27. Oktober 2019) und in der Fotostiftung Schweiz, Winterthur (29. Februar – 17. Mai 2020)

Mit Texten von Marion Bornscheuer (Passau), Harald Kunde (Kleve) und Julia Sonnenfeld (Essen) 

Evelyn Hofer wurde 1922 in Marburg geboren und wuchs in der Schweiz und in Spanien auf. Sie absolvierte eine Photoausbildung in Basel und Zürich, bevor sie bei Hans Finsler studierte, und ließ sich 1946 in New York nieder. Hofers Karriere nahm mit ihren Photos für Mary McCarthys „The Stones of Florence“ (1959) eine entscheidende Wendung. Es folgten Bücher über London, Spanien, New York, Washington und Dublin sowie „Emerson in Italy“ (1989). In den 1970er Jahren konzentrierte sich Hofer auf gesellschaftsbezogene Themen und veröffentlichte Photo-Essays in „Life“ und dem „New York Times Magazine“. Sie photographierte auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Interieurs für Zeitschriften und im späteren Leben vor allem persönliche Themen. Hofer starb 2009 in Mexiko-Stadt.

Die Arbeit der deutsch-amerikanischen Photographin Evelyn Hofer (1922–2009) zeichnet sich durch ihren zielstrebigen kreativen Antrieb und ihren Einsatz für die Aufnahme der wesentlichen Elemente ihrer Motive aus.

Hofer porträtierte ihr jeweiliges Gegenüber – nicht nur Menschen, sondern auch Landschaften und Innenräume – weit über den Ansatz eines Schnappschusses hinaus, mit großer Klarheit und atmosphärischer Intensität. Hofer verbrachte Monate in den Städten, die sie für ihre Bücher der fünfziger und sechziger Jahre photographiert hatte und die in Zusammenarbeit mit renommierten Autoren wie Mary McCarthy und V. S. Pritchett veröffentlicht wurden. In Titeln wie „New York Proclaimed“ (1965) und „Dublin, A Portrait“ (1967) kombinierte Hofer Porträt-, Stadt- und Landansichten, Stillleben und größere Innenaufnahmen, um komplexe Bilder dieser Metropolen zu erstellen.

Ausgehend von diesem Ansatz erforscht die Ausstellung „Begegnungen / Encounters“ die facettenreiche Idee des „Porträts“ in Hofers Gesamtwerk – sei es in Serien zu New York, Dublin und Washington, sei es in Bildern von Künstlern und ihren Ateliers, in ausgewählten Photo-Essays für Zeitschriften, in ihren umfangreichen Projekten „People of Soglio“ und „Basque People“ sowie in bisher unbekannten New Yorker Photographien von Marlene Dietrichs Hangar und Andy Warhol's Factory.

Was mich an den Werken von Evelyn fasziniert, ist, dass sie alles darstellt; sei es einen Baum, einen Menschen oder sogar ein einzelnes Haar. Sie malt ihre Porträts regelrecht. Sie betrachtet die Dinge niemals nur Objekte; diese werden bei ihr zu einer dramatischen Ausdrucksform. Sie hat eine poetische und romantische Herangehensweise und drückt eine gewisse Unschuld aus; sie ist in der Tat eine Poetin.“(Richard Lindner)

zurück


-> Diese Seite drucken