Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung


Im MKK zu sehen bis zur Eröffnung der Ausstellung der Sammlung Wörner am 23.10.2016

Die Eröffnung der Ausstellung „Von Haltung und Leidenschaft: 500 Jahre Kunstgeschichte – Die Sammlung Wörner“ im Museum Kurhaus Kleve findet neu am Sonntag, dem 23. Oktober 2016, um 11.30 Uhr statt. Sie war ursprünglich für Sonntag, den 2. Oktober 2016 geplant, muss jedoch aufgrund konservatorischer Maßnahmen drei Wochen nach hinten verschoben werden. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen! Der Eintritt am Sonntag, dem 23. Oktober 2016 ist bis 13 Uhr frei.

Vom 19. September bis 21. Oktober 2016 wird die neue Ausstellung im Museum Kurhaus Kleve aufgebaut und eingerichtet. In dieser Zeit können Teile der ständigen Sammlung besucht werden: die Ewald Mataré-Sammlung mit kostbaren Zeichnungen, Aquarellen, Holzschnitten und Skulpturen des Künstlers aus der Zeit der Klassischen Moderne, die Skulptur „Straßenbahnhaltestelle“ von Joseph Beuys (1976; Leihgabe des Kröller-Müller Museum, Otterlo) und der Katharina von Kleve-Saal mit der Sammlung von Gemälden und Skulpturen des Mittelalter und Barock. Interessierten Besuchergruppen werden in dieser Zeit kombinierte Haus- und Gartenführungen ans Herz gelegt.

Bei kombinierten Haus- und Gartenführungen empfiehlt es sich, zuerst im Museum Kurhaus Kleve bei den Altmeistergemälden aus der Zeit des Barock zu beginnen. Hier stechen z.B. die Gemälde des 17. Jahrhunderts mit Porträts des niederländischen Fürsten und Klever Statthalters Johann Moritz von Nassau-Siegen (u.a. von Michiel Jansz. van Miereveldt und Jan de Baen), der auch der Erbauer des Mauritshuis in Den Haag ist, heraus. Im Anschluss kann die berühmte „Straßenbahnhaltestelle“ von Joseph Beuys, eine der bedeutendsten Skulpturen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, besucht werden, die ihren Ursprung in der Zeit von Johann Moritz von Nassau-Siegen im 17. Jahrhundert nimmt. Sie ist als temporäre Leihgabe bis zum 1. Mai 2017 im Museum Kurhaus Kleve zu sehen. Zum Schluss empfiehlt sich ein Besuch des Barockgartens westlich des Museum Kurhaus Kleve, um das von Johann Moritz konzipierte Gartenensemble in natura erleben zu können.

Ferner können auch ausschließlich Gartenführungen zum Thema „Skulptur“ im Museum Kurhaus Kleve gebucht werden. In der Skulpturenachse rund um das Museum Kurhaus Kleve sind bedeutende bildhauerische Werke mehrerer Jahrhunderte fußläufig erreichbar. So lässt sich die monumentale Bronzeskulptur „L'Ombra del bronzo“ des berühmtem Arte Povera-Künstlers Giuseppe Penone direkt gegenüber des Museum Kurhaus Kleve im sogenannten Forstgarten, einem Arboretum aus dem 19. Jahrhundert, besuchen. Kurz dahinter befindet sich die Skulptur „Versinkender Würfel“ des Klever Bildhauers Günther Zins. Westlich im Barockgarten blicken sich der „Neue Eiserne Mann“ des zeitgenössischen Bildhauers Stephan Balkenhol (2004) und die Replik der „Pallas Athene“ des Artus Quellinus des Älteren (1660) gegenseitig in einer Sichtachse an. Spannende Querverbindungen zwischen den Jahrhunderten können so bei einem Besuch in den Gärten rund um das Museum Kurhaus Kleve gespannt werden.

Für Führungen stehen Besuchergruppen sechs fachkundige Mitarbeiter mit unterschiedlichen Schwerpunkten zur Verfügung. Führungen können ab einer Dauer von 60 Minuten gebucht werden (Preis: 60,- Euro zzgl. Museumseintritt). Für kombinierte Haus- und Gartenführungen empfehlen sich Rundgänge mit einer Dauer zwischen 90 und 120 Minuten. Der Preis für eine 90-minütige Führung beträgt 85,- Euro, der Preis für eine 120-minütige Führung 100,- Euro (jeweils zzgl. Museumseintritt von derzeit 3,- Euro pro Person). Direkte Buchungen am Empfang des Museum Kurhaus Kleve sind zu den Öffnungszeiten Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr) möglich. Allgemeine Auskünfte können am Empfang des Museums unter der Telefonnummer 0049 / 2821 / 750 10 oder per E-Mail unter kasse@museumkurhaus.de eingeholt werden.

Am 2., 9. und 16. Oktober 2016 finden, jeweils sonntags um 11.30 Uhr, öffentliche Führungen statt, an denen alle Interessierten kostenfrei teilnehmen können. Die Workshops und Ateliers für Kinder, Jugendliche und Erwachsene finden in der WunderKammer ohne Beschränkung statt. Gebuchte Hochzeiten und Veranstaltungen (z.B. „Niederländischer Literaturherbst“) können auch weiterhin ohne Beschränkung im Museum Kurhaus Kleve stattfinden.

zurück

Michiel Jansz van Miereveldt, Johann Moritz von Nassau-Siegen, 1636
Blick in den Katharina von Kleve-Saal
Jan de Baen, Johann Moritz von Nassau-Siegen, um 1670
Die Gartenlandschaft am Museum Kurhaus Kleve mit Stephan Balkenhols Neuem Eisernen Mann
Giuseppe Penone, L'ombra del bronzo/Der Schatten der Bronze, 2002 © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Artus Quellinus d.Ä., Pallas Athene (Detail Eule), 1660
-> Diese Seite drucken